Niederlage zum Jahresabschluss

img-20161211-wa0000Wiedergutmachung fehlgeschlagen„…oder aber „Wenn Schiedsrichter Geschenke verteilen„! Viele verschiedene Überschriften währen nach diesem Spiel wohl zutreffend gewesen, das Ergebnis bleibt aber dasselbe. Unsere Mannschaft unterliegt mit 1-2 in Ballstädt. Am Ende war es eine folgerichtige und doch völlig unberechtigte Niederlage. Die Heinemann-Elf tritt somit weiter auf der Stelle und überwintert mit 14 Zählern auf Rang 12.

Im letzten Meisterschaftsspiel beim SV Blau Weiß Ballstädt zeigten unsere Jungs eine tolle erste Viertelstunde mit hoher Einsatzbereitschaft und Zielstrebigkeit. Über schöne Spielzüge konnten so von Beginn an erfolgversprechende Torchancen erspielt werden, welche jedoch zunächst ungenutzt bleiben sollten. Die Hausherren taten sich derweil schwer ins Spiel zu finden und agierten vor allem mit langen Bällen in unseren 16ner.

Nach 15 Minuten war es dann so weit. Müller mit tollem Solo und Auge für den gut positionierten A.Frank, welcher nicht lange fackelte und das Leder trocken einschob. Mit dem Führungstreffer verschwand jedoch die klare Dominanz und die Gastgeber sollten besser ins Spiel finden. Auch die vorhandenen Bedingungen sollten den „Blau Weißen“ zunehmend in die Karten spielen. Der Ball wurde auf dem nassen und schmierigen Boden schnell, was jede Ballannahme zur Herausforderung machte und über Schwierigkeiten in der Koordination zu vielen unnötigen Foulspielen auf beiden Seiten führte.

Gegenüber der ersten Hälfte begannen die Gastgeber nun sehr viel aggressiver und Zielstrebiger. So entwickelte sich trotz des schwierigen Geläufs ein temporeiches Kreisligaspiel. Vor allem unsere linke Seite machte uns zu schaffen, welche es nicht zu schließen gelang. Die Konsequenz ließ nicht lang auf sich warten, und so nickte Thiel (51.) den Ball nach scharfer Flanke ins Gehäuse. Der Ausgleich sorgte für noch mehr Feuer und Härte im Spiel, als auch von der Seitenlinie. Nur wenige Minuten nach dem Ausgleich Glück für unsere Mannschaft, als Pennewiss einen Schuss in höchster Not blocken kann.

Offensiv war vom TSV inzwischen lange nichts mehr zu sehen. Erst in der 60. Spielminute wieder, als Sonneberg nach Zuspiel Müller nur knapp das Tor verfehlte. Schiedsrichter Graf, der in der ersten Hälfte noch souverän unterwegs war, schien in der Hitze des Gefechts zunehmend das Spiel zu entgleiten. Nach Fehlpass „Lumpis“ bringt dieser sich selbst in höchste Not und kann die Situation 18 Meter vor dem Tor nur per Foulspiel klären. Während die Gastgeber eine vermeintliche Notbremse sahen, blieb es jedoch richtigerweise bei der gelben Karte. Praktisch im Gegenzug der nächste Aufreger. M. Wehr schickt A.Frank steil, der den Ball nicht ganz erreichte und vom Gegenspieler umgegrätscht wird. Die in diesem Fall ebenfalls fällige gelbe Karte blieb jedoch aus, obwohl unsere Mannschaft bereits für weniger ganze 5!!! gelbe Karten zu verbuchen hatte.

Nach einer Phase ohne Torchancen sollte nochmal Weber für Torgefahr sorgen. Sein „Schlenzer“ aus 18 Meter traf jedoch nur das Alu. Wenn man nun den bisherigen Saisonverlauf Revue passieren lässt… und wer glaubte nach dem Spiel gegen Mühlberg oder Reinhardsbrunn samt Eigentor in der Nachspielzeit alles Negative erlebt zu haben…der hat die Rechnung ohne Schiedsrichter Graf gemacht. Nach einem Eins gegen Eins-Duell zwischen T.Wehr und K. Holland verteilte Schiedsrichter Graf bereits vor Weihnachten tatkräftig Geschenke und pfiff zum Entsetzen aller TSV’ler Elfmeter für die Gastgeber, welche selbst darüber nur schmunzeln konnten. Stellmacher nahm das Geschenk dankend an und verwandelte trocken zum 1-2 Heimerfolg der „Blau Weißen“.