Kategorie: Aktuelles

Schiedsrichter-Special „ Collinas Erben“

SchiedsrichterinterviewFranz Kopka und Arnold Fügner sind seit einem Jahr Schiedsrichter für den TSV. Zusätzlich kicken die beiden  bei den C-Junioren. Im Interview sprechen die beiden 14-jährigen über Fehlentscheidungen, ihre bisherigen Erfahrungen als Jungschiedsrichter, sowie ihre persönliche Zukunft.

Bereits seit eurem 5. Lebensjahr spielt ihr Fußball, seit 2017 lauft ihr nebenbei als Schiedsrichter für den TSV auf. Warum habt ihr euch dafür entschieden, Schiedsrichter zu werden?

Arnold: Ich wollte etwas Neues kennenlernen und zufällig suchte der TSV zu diesem Zeitpunkt dingend neue Schiedsrichter. Das hat meine Entscheidung vereinfacht. Als Spieler erlebt man Spiel für Spiel die Entscheidungen der Schiedsrichter hautnah mit und hat dazu seine eigene Meinung, welche nicht immer übereinstimmt. Ich wollte mich in die Lage eines Schiedsrichters versetzen und selbst erleben, wie schwierig die Leitung eines Spiels wirklich ist.

Franz: Den Gedanken Schiedsrichter zu werden hatte ich bereits mit 12 Jahren. Leider liegt das Mindestalter einer Schiedsrichterausbildung in Thüringen bei 14 Jahren und so musste ich mich etwa zwei Jahre gedulden. Ich mag es, als Spielleiter wichtige Entscheidungen zu treffen und beiden Mannschaften ein faires Spiel zu ermöglichen.

Schiri-2Wenn ihr euch entscheiden müsstest, Fußballer oder Schiedsrichter?

Franz: Ich würde mich vermutlich für den Schiedsrichter entscheiden. Die Wahrscheinlichkeit höherklassig pfeifen zu können schätze ich größer ein, als jemals höherklassig spielen zu können.

Arnold: Ich sehe das ähnlich wie Franz. Hinzu kommt das mir das Pfeifen aktuell mehr Spaß macht und ich nebenbei sogar noch etwas Taschengeld mit diesem Hobby verdienen kann.  

Schiedsrichter gelten oftmals als Buhmänner, ein notwendiges Übel, aber auch als wichtiger Bestandteil jedes Spiels.  Wie sind eure Erfahrungen bzw. habt ihr bereits negative Erlebnisse erfahren müssen?

Arnold: Es kommt schon vor das so Sprüche wie „bist du blind“ oder „setz die Brille auf“ kommen, aber schwere Beleidigungen oder gar Ausschreitungen habe ich bisher nicht erleben müssen. Fußball ist eine sehr emotionale Sportart, doch haben Beleidigungen und Handgreiflichkeiten hier nichts verloren und werden dem Regelwerk entsprechend bestraft.

Franz: Ich versuche im Jugendbereich vieles laufen zu lassen und das Spiel nicht wegen den kleinsten Aktionen zu unterbrechen. Bisher musste ich nur wenige Spieler und Trainer ermahnen, eine rote Karte musste ich glücklicherweise noch nie vergeben.

Schiri-4Wie geht ihr mit Fehlentscheidungen im Nachhinein um?

Franz: Menschen machen Fehler und ich als Schiedsrichter auch. Man ärgert sich natürlich über Fehlentscheidungen, aber man kann diese nicht mehr rückgängig machen. Ich versuche normal weiter zu machen und mich nicht verunsichern zu lassen. Es kam aber auch schon vor das ich mich noch Tage später über Entscheidungen ärgere.

Arnold:  Fehlentscheidungen gehören zum Leben als Schiedsrichter dazu. Für uns trifft das sicher noch etwas mehr zu. In unserer jetzigen Phase geht es  gar nicht darum immer die richtigen Entscheidungen zu treffen, sondern Erfahrungen zu sammeln und an Sicherheit zu gewinnen. Daher versuche ich auch den Fehlentscheidungen positives abzugewinnen. Dennoch habe ich den Anspruch, Fehler auf ein Minimum zu reduzieren.

Wie bereitet ihr euch als Schiedsrichter auf ein Spiel vor? Gibt es da spezielle Dinge?

Franz / Arnold: In der Regel packen wir unsere Tasche am Vortag und versuchen einige Informationen über die Teams, die spielen, zu sammeln. Anhand von Ergebnissen und Tabellen wissen wir z.B. ob es sich um ein Derby handelt oder ein enges Spiel bevorsteht. Auf diese Art und Weise kann man sich auf die Partie ein bisschen besser einstellen.

Ihr habt die Chance – welche Regeländerung würdest du einführen?

Franz: Keine…! Zumindest fällt mir keine ein. (lacht)

Arnold: Der Fußball ist doch perfekt wie er ist.

Technische Hilfsmittel – ja oder nein?

Franz: Definitiv ja! Allerdings muss der Spielfluss erhalten bleiben.

Arnold: Ich denke auch, alles was uns Schiedsrichter hilft, sollte erlaubt sein. An der aktuellen Umsetzung muss allerdings noch gearbeitet werden.

Schiri5Mit Thomas Ströhl steht euch ein erfahrener Schiedsrichter zur Seite, ist das ein Vorteil für euch und habt ihr einen Ratschlag für junge Schiedsrichter?

Franz: Thomas feiert im kommenden Jahr sein 25-jähriges Schiedsrichterjubiläum, jemanden mit dieser immensen Erfahrung an der Seite zu haben hat uns den Einstieg vereinfacht. Die ersten Spiele sind alles andere als leicht, da tut es gut wenn jemand wie Thomas an der Seitenlinie steht. Seine positiven Aspekte versuche ich herauszufiltern und auf meine Spielleitung zu übertragen.

Arnold: Man liest so oft von Unsportlichkeiten und Tätlichkeiten gegenüber Unparteiischen. Das hält bestimmt einige davon ab, eine solche Ausbildung zu machen. Wenn ihr aber Interesse am Schiedsrichterwesen habt, solltet ihr unbedingt in die Vereine gehen und die Schiedsrichterausbildung machen.  Bleibt eurem SR-Hobby treu, lernt aus Fehlern und geht gestärkt aus Rückschlägen hervor!

Lasst uns zum Abschluss etwas in die Zukunft blicken. Was für Ziele habt ihr euch für die Zukunft als Schiedsrichter gesetzt?

Arnold:  Die Champions Leaque wäre ein Traum (lacht). Da will man als Schiri natürlich hin. In erster Linie wünsche ich mir für die Zukunft, weiterhin Spaß am Pfeifen zu haben. Natürlich verfolge ich aber auch einen Traum, zu dem der Weg aber noch weit ist.

Franz: In den kommenden Monaten möchte ich mich weiterentwickeln und an meinem Fitnessstand arbeiten. Ich möchte jedes Spiel bestmöglich leiten und wie hoch es am Ende gehen wird, wird sich zeigen.

Dem ist nichts hinzuzufügen…! Vielen Dank für eure Zeit und das tolle Gespräch. Ich hoffe, ihr bekommt die Gelegenheit euch in Ruhe weiterzuentwickeln und wünsche euch für die Zukunft alles Gute!

Neuzugänge im Fanshop

Fanshop-Neuzugänge

Zum Jahreszeitenwechsel gibt es für euch wieder eine Fülle an neuen Fanartikeln zu entdecken. Und als kleines Highlight gibt es dazu vom 03.11. – einschließlich 05.11.17 20 Prozent Rabatt auf ALLE Bestellungen!


 

HEIMSPIEL

„Doppler“ gefällig? Unsere C-Junioren fordern Sonntag (10 Uhr) den SV Eintracht Ifta e.V. zum Spitzenspiel heraus. Nach 7 Spielen und 7 Siegen möchte sich die Weis-Elf nicht die Butter vom Brot nehmen lassen und die Tabellenführung auf komfortable 7 Punkte ausbauen.

Um 15 Uhr empfängt unsere #Erste den SV Emsetal. In den letzten Wochen ließ die Mannschaft die Konstanz vermissen. Zu Hause holte man aber 8 von 12 möglichen Zählern, diese Bilanz soll nun gegen den SVE ausgebaut werden – und das möglicherweise mit Rückkehrer Basti Beck in der Startaufstellung!

10.-Spieltag


 

ING-DiBa spendet 1000€

Liebe TSV-er!

Wir haben Aufstiege gefeiert, gejubelt und auch mal gelitten. Immer gemeinsam unter dem Dach der TSV-Familie. Nun müssen wir einmal mehr zusammen halten, uns unterstützen, alles mobilisieren und raushausen was nur geht.

Die ING-DiBa verschenkt 1000€ an 1000 Vereine. Die ersten 100 Stimmen sind perfekt, reichen aber lange nicht um zu gewinnen. Wir würden uns freuen, wenn du uns unterstützt. Dafür einfach auf den unten stehenden Link klicken – Nummer eingeben und den empfangenen Code eingeben.
Alternativ kannst du uns auch deinen Code senden und wir übernehmen den Rest!
Ganz wichtig, deine Nummer wird N I C H T für Werbezwecke der DiBa eingesetzt!

Danke für deine Hilfe!😊

https://www.ing-diba.de/…/25ed7c79-e972-4367-9638-3888d13b8…

Plakat-ING-DIBA-2017

TSV bezwinkt Wacker II – TSV Abwehr anfällig

Endstand

Der TSV hat zum sechsten Spieltag das richtungsweisende Heimspiel gegen Wacker Gotha II gewonnen. Mit zwei Toren und einem Assist stellte Andre Frank seinen berühmten Torriecher unter Beweis, im Defensivverhalten gab es eine Woche vor der nächsten Pokalrunde einige Mängel.

Trainer Heinemann baute auf seine derzeit beste Elf, die über die gesamten 90 Minuten engagiert zu Werke ging. Phasenweise gefiel die Mannschaft mit frühem Pressing, Balleroberungen in der gegnerischen Hälfte und guten Offensivaktionen, der Defensivverbund präsentierte sich in der ersten Hälfte aber insgesamt zu anfällig.

Vor dem Führungstor der Gäste (12.Minute) war die linke Abwehrseite völlig blank, in der Mitte beförderte  Heining die Hereingabe unglücklich ins eigene Tor. Beim zweiten Gegentreffer (41. Minute) sahen der ansonsten durchaus überzeugende Fleischmann nicht gut aus – nach Abstoß geht das Kopfballduell verloren und Gegenspieler Riemer kann nahezu unbedrängt einschieben.

Verlass war dagegen auf Andre Franks Torriecher. Erst legte der 33-Jährige sehenswert für den freistehenden Pennewiss zum zwischenzeitlichen 1-1 (22. Minute) ab, dann nutzte er ein direktes Zuspiel von Lorenz und egalisierte den Rückstand kurz nach Wiederanpfiff (48. Minute).

Der schnelle Ausgleich sorgte für den nötigen Auftrieb und so erspielten sich die „Heinemänner“ Chancen um Chancen. Für die erlösende Führung sorgte Müller per platzierten Freistoß, aus 18 Metern blieb Keeper Apitus ohne Abwehrchance  (70. Minute). Den Schlusspunkt setzte erneut Andre Frank per Freistoß, der damit bereits seinen 5. Saisontreffer erzielte.


 

Spendenaktion

+++ ACHTUNG +++

Am kommenden Wochenende feiert unser Sponsor Gebr. Kirchner GmbH Transporte, Erdbau, Abbruch, Baustoffhandel sein 20-jähriges Firmenjubiläum mit Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern. Mit Stolz blickt die Geschäftsführung um Andre Kirchner auf die letzten 20 Jahre zurück. Doch statt große Geschenke entgegenzunehmen ruft das Unternehmen zum Spenden auf. Eine tolle Aktion die wir gern unterstützen möchten!

Aus diesem Grund gehen ALLE Einnahmen des Heimspiels gegen denFSV Wacker 03 Gotha II an den Verein Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen e.V..!
Erscheint zahlreich, trinkt das ein oder andere  mehr und tut etwas Gutes! Für zusätzliche Spenden gibt es natürlich auch ein 🐖
#Hinda #Heimsieg #Gemeinsam #SpendenStattSchenken #Kinderlachen

SPENDENAKTION

„Unsere Sponsoren“: Interview mit der Gebr. Kirchner GmbH

KIRCHNERSie opfern dem Verein eine Menge Zeit und Geld. Sie fördern und unterstützen, wo es nur geht. Unsere Sponsoren sind eine Art Lebensversicherung für unseren kleinen Verein. Eine Unterstützung aus der Region für den regionalen Fußball.

Seit vielen Jahren unterstützt uns das Unternehmen der Gebr. Kirchner GmbH mit Sitz in Elxleben. Neben dem Transport wurde das Unternehmen um die Sparten Erdbau, Abbruch und Baustoffhandel erweitert. In wenigen Wochen feiert Geschäftsführer Andre Kirchner mit seinen 53 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen 20-jähriges Jubiläum. Kompetenz und ein grün-weißes Herz werden in seinem Büro besonders groß geschrieben.

Wieso passen der TSV und die Gebr. Kirchner GmBH so gut zusammen?

Andre Kirchner: Im regionalen Sponsoring-Bereich sind wir breit aufgestellt. Ganz wichtig für die Entscheidung Sponsor zu werden, war und ist für uns der regionale Zusammenhalt. Als regional verankertes Unternehmen können wir die Schwierigkeiten und Herausforderungen des Vereins gut nachvollziehen und wissen, wie wichtig Unterstützung und Zusammenhalt ist.

Welche Geschichte hat dein Unternehmen und welche Position begleitest du?

Andre Kirchner: 1997 gründete ich zusammen mit meinem Bruder die Firma. Zu diesem Zeitpunkt befand sich unser Sitz in Erfurt  An der Lache,  2007 erfolgte dann der Umzug nach Elxleben, wo wir das Unternehmen stetig weiter ausbauten. Während dieser Zeit habe ich alle guten wie auch schlechten Zeiten miterleben dürfen.

Warum schlägt dein Herz grün-weiß?

Andre Kirchner: In meinen jungen Jahren habe ich in Großfahner angefangen Fußball zu spielen, damals trug man noch die Jahreszahl 1862. Nach dem Neubeginn 2006 kickte ich nochmal ein paar Jahre in der 2.Mannschaft.  Der Beginn meiner Sponsorentätigkeit 2007 war daher nicht nur einer wirtschaftlichen Überlegung geschuldet, sondern auch dem Ausdruck der Identifikation mit dem Verein. Nun bin ich ein treuer und Daumen drückender Anhänger und versuche soweit es mir möglich ist, die Heimspiele zu besuchen. Ziel heute muss es sein den Verein in der Kreisliga zu etablieren. Schaffen können wir das nur, wenn wir – die Fans und Sponsoren – gemeinsam anpacken.

Lieber Andre, vielen Dank für deine Zeit und dein tolles Engagement!

Gewinnspiel

Gutschein-RWE

Habt ihr uns gesehen? Dann sichert euch einen romantischen Sonntags Prosseco-Brunch!

Ob in den Fahnerschen Höhen oder den umliegenden Regionen, nahezu überall findet ihr unsere Plakate und Flyer für das bevorstehende Jubiläumsspiel gegen die Traditionsmannschaft des FC Rot-Weiß Erfurt e.V.. Mach ein Foto mit einem unserer Plakate oder Flyer, poste es auf unserer Facebook-Seite und gewinne mit etwas #Glück einen Sonntagsbrunch in der Gaststätte „Zum Mühlgraben“ in Gräfentonna.

In Kooperation mit der Gaststätte „Zum Mühlgraben“ in Gräfentonna verlosen wir 5 x 2 Gutscheine für einen romantischen Sonntags Prosseco-Brunch und auf die drei kreativsten Selfies legen wir zudem 3 x 2 Freikarten für das Spiel des Jahres drauf

Die Aktion gilt bis 28. August, also seid schnell…

Bei dir hängt noch keines unserer Plakate? Dann sende uns doch eine PN und sag uns wo #funnypictures #GewinnMitUns #Verlosung #mitmachen


Aller Anfang ist schwer

IMG-20170817-WA0017Aller Anfang ist schwer – F-Junioren unterliegen beim SV Wacker 07 Gotha 0-14

Mit einer englischen Woche starteten unsere neu formierten F-Junioren heute Abend in die Saison 2017/2018. Für die meisten Jungs war es das erste Spiel überhaupt und so sind wir trotz der klaren Niederlage voller Stolz. Für unseren Oskar gab es von Onkel Sven sogar ein besonderes Einstandsgeschenk. 😍
IMG-20170817-WA0022In den kommenden Wochen werden die Jungs mit Trainer Steven Bosse im Training weiter an ihren Fähigkeiten arbeiten und schon bald wird der Erfolg sichtbar. ⚽🏆💪
Unsere Glückwünsche gehen nach Gotha, es hat Spaß gemacht! ☺