Kategorie: Spielberichte

Bittere 2-3 Auftaktniederlage bei der Kreisliga-Premiere

22
Ohne Punkte dafür aber mit vielen neuen Eindrücken musste unsere Mannschaft am späten Sonntagnachmittag ihre erste Punktspielniederlage des Jahres hinnehmen. Im zeitweise sehr hektischen Spiel musste man sich zum Auftakt der Kreisligasaison der Mannschaft des SV Blau Weiss Ballstädt mit 2-3 geschlagen geben.

Dabei gestaltete der TSV die erste Halbzeit völlig akzeptabel und hatte gar mehr Spielanteile. Nach anfänglicher Nervosität fand unsere Mannschaft zunehmend besser ins Spiel, musste jedoch nach nur einer viertel Stunde den Verlust von Martin Müller (Verdacht auf Muskelfaserriss) verkraften. Für ihn kam Andy Deiseroth ins Spiel. Nach 20 Minuten sollte die erste gut heraus gespielte Szene der Gäste direkt zum Torerfolg führen. Der agile Wolf setzte sich im eins gegen eins durch und behielt im Strafraum die Übersicht. Das Zuspiel musste dieser nur noch an unserer Nummer 1 vorbei schieben. Die Antwort ließ jedoch nicht lang auf sich warten. Nach herrlichem Solo von Fleischmann landete der Ball bei Kapitän Weber, welcher keine Kompromisse einging und die Kugel aus etwa 10 Metern sicher einnetzte. Nach dem Ausgleich zeigten sich beide Mannschaften wacher und engagierter, ohne jedoch ernste Torchancen erzeugen zu können. Auf dem schwierigen Geläuf war es nahezu unmöglich an Passsicherheit zu gewinnen. Viele Ungenauigkeiten, Ballverluste und immer wieder leichte Fehler bei der Ballkontrolle ließen einen geregelten und durchdachten Spielaufbau kaum zu.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich zunächst keine Veränderung. Unsere Mannschaft nun jedoch sehr viel spielbestimmender und mutiger, musste jedoch zum völlig falschen Zeitpunkt erneut den Rückstand verdauen. Nach Freistoß halbrechts, wird der Ball per Hacke auf den abseitsverdächtigen Paschke verlängert, der nur noch den Fuß dran halten braucht. Die Reaktion sollte aber erneut nicht lang auf sich warten lassen, nach schönem Doppelpass Deiseroth – Henniger, wird A.Frank im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte der gefoulte gewohnt sicher. Nur wenige Minuten später kommt A.Frank erneut zu Fall, der Pfiff und der fällige Strafstoß blieben jedoch aus. Nur wenige Minuten später musste der TSV erneut teures Lehrgeld zahlen. Nach eigenem Einwurf vor dem Strafraum folgt der Ballverlust, Doan setzt zum Schuss an und die Bogenlampe landet aus spitzem Winkel direkt im langen Eck. Marke Tor des Monats! Die Schützlinge von Heinemann-Vertreter Lipprandt zeigten sich vom erneuten Rückstand jedoch unbeeindruckt. In der Folgezeit drängten die Jungs vehement auf den Ausgleich, während die Gäste durch lange Konter stets gefährlich blieben. Gute Möglichkeiten wie durch M.Wehr oder P.Sonnenberg kurz vor Schluss konnten jedoch nicht mehr in Zählbares umgemünzt werden, sodass unsere Mannschaft im laufenden Kalenderjahr erstmals als Verlierer das Feld verließ.

Fazit: Nach 90 intensiven Minuten stehen wir ohne Punktgewinn da. Ein Grund Trübsal zu blasen ist dies jedoch nicht. Die Mannschaft hat sich ordentlich präsentiert und kam trotz der Rückstände immer wieder zurück ins Spiel, was uns heute einfach fehlte, vor allem in den spielentscheidenden Momenten, war das nötige Quäntchen Glück. Dieses müssen wir uns in den kommenden Spielen zurückerarbeiten. Lange Zeit zum Nachdenken bleibt nicht, steht doch schon am kommenden Sonntag (15 Uhr) der Auswärtsspielauftakt in Seebergen auf dem Programm. Zu Gast gegen Siebleben II, gilt es die Kräfte und eigenen Stärken wieder zu bündeln, um sich wieder bestmöglich zu präsentieren.

Sonntagsschuss entscheidet Verfolgerduell

Friemar-TSV

In einer hochspannenden und nervenaufreibenden Partie bezwingt der TSV im Spitzenspiel Union Friemar und legt somit einen ganz wichtigen Grundstein zum Aufstieg in die Kreisliga. Ihring und A.Frank trafen im richtigen Moment. In der Nachspielzeit der Begegnung wurde es noch einmal hitzig.

Nicht unverdient setzte sich unsere Mannschaft gegen den direkten Konkurrenten aus Friemar durch. Wie schon gegen Leina, Waltershausen II, oder Spitzenreiter Apfelstädt stellte Taktikfuchs Heinemann seine Mannschaft um und setzte folglich auf die bewährte Doppelsechs. „Die Mannschaft hat es wieder überragend umgesetzt. Wir wollten defensiv gut stehen und die entscheidenden Nadelstiche nach vorne setzen, dass ist uns heute eindrucksvoll gelungen,“ zeigte sich Heinemann nach den 90 Minuten sichtlich erleichtert.

Knapp 2 Stunden zuvor herrschte Anspannung pur, mit dem Wissen die Gastgeber würden hier von Beginn an Tempo machen und Druck aufbauen wollen. Dies galt es zu unterbinden und so stiftete Kapitän Hankel zum ersten mal Verwirrung, in dem er sich bei der Seitenwahl für die Gästeseite entschied. Den Gastgebern gelang es dennoch enormen Druck aufzubauen und unsere Mannschaft in den ersten Minuten vor dem 16ner zu belagern. Eine gut stehende Hintermannschaft, eine disziplinierte Spielweise sowie ein Sonntagsschuss von Sven Ihring nach 25 Minuten reichten unserer Mannschaft um das Konzept des Gegners umzuwerfen. Denn trotz der klaren Dominanz konnten sich die Gastgeber keine klaren Torchancen erspielen, während Ihring zum ersten fahnerschen Torschuss aus knapp 40m ansetzte und die Kugel ins Netz beförderte. „Ich habe gesehen das der Torhüter weit vor seinem Kasten stand, da es bereits des öfteren geklappt hatte, hielt ich einfach mal drauf.“ Marke Tor des Jahres!
Der Frust der Union saß tief, hängende Köpfe und viele unnötige Foulspiele waren die Folge. Im Gegenzug musste unsere Mannschaft jedoch einen Schreckmoment verdauen, als sich Ersatzkapitän Hankel, welcher seit Wochen den verletzten Weber vertritt, ohne gegnerische Einwirkung das Knie verdrehte. Für ihn kam nun Tuchtenhagen in die Partie, der nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser ins Spiel fand.

Auch die 2.Hälfte war lange Zeit von Taktik geprägt. Die Union optisch weiter überlegen, hatte ein Chancenplus und agierte enorm druckvoll. Der TSV verteidigte jedoch mit viel Leidenschaft und ließ wenig Spielraum für schnelle Kombinationen zu. In jeder erdenklichen Situation hatte die Union eine graue Wand vor sich. Nach wie vor kein Durchkommen für die Gastgeber. Immer wieder verschleppte man im Ballbesitz das Tempo, so dass sich unsere Mannschaft meist schnell zurückziehen konnte. Die Folge waren nun viele lange Bälle in den 16er, die meist in den Händen unseres Schlussmannes landeten. Toptorschütze Henning, der von Schneider komplett aus dem Spiel genommen wurde, musste sich inzwischen Bälle aus der eigenen Hälfte holen um überhaupt in Erscheinung treten zu können. Auf der Gegenseite gelang Andre Frank dann die Großtat zum 2-0 (75.), als er einen sehenswerten Konter vollendete und die Emotionen auf und neben dem Platz keine Grenzen mehr kannten. Das Ergebnis brachte nun Sicherheit, während nur wenige Minuten später erneut die Emotionen hochkochten, weil Andre erneut völlig frei auf das gegnerische Gehäuse zulief und in letzter Instanz von den Beinen gerissen wurde. Damit blieb das 3-0 und die Vorentscheidung genauso aus, wie der fällige Platzverweis.
Als eine Hereingabe, abgefälscht durch Pennewiss zum 2-1 (88.) Anschlusstreffer führte, wurde es in den Schlussminuten zwar nochmal hitzig, echte Torgefahr sollte jedoch nicht mehr auftauchen.

Friemar machte über weite Strecken das Spiel, biss sich jedoch an unserer Defensive die Zähne aus. Der Gegner hat gekämpft wie ein „Berserker“, was jedoch fehlte waren klare Ideen und Torabschlüsse. Trainer Frank Heinemann war mit der Umsetzung seiner taktischen Vorgaben vollends zufrieden, bezeichnete den Sieg als „super Mannschaftsleistung“ und fügte hinzu: „Nun haben wir alle Möglichkeiten in der eigenen Hand. Wir sind in der Rückrunde 2016 weiterhin ungeschlagen und das wollen wir die restlichen Spiele bleiben.“ Damit richtete sich der Blick des Trainers bereits zum nächsten Gegner Ohratal, der wieder eine ganz andere Herausforderung werden wird.
Doch bis dahin heißt es erstmal…GENIEßEN !!!

TSV triumphiert auch in Waltershausen

FSV---TSVGegen den direkten Konkurrenten FSV Waltershausen II zeigte sich der TSV weiterhin formstark und landete mit dem 2-1 Auswärtserfolg den 5. Sieg in Serie. Beide Mannschaften zeigten eine spielerisch gute Leistung und boten den Zuschauern ein sehenswertes Fußballspiel. Damit übernimmt die Heinemann-Elf zumindest über Nacht den zweiten Tabellenplatz..

In Sachen Programm ist der TSV dieser Tage wirklich nicht zu beneiden. Nach dem Duell gegen Spitzenreiter Eintracht Apfelstädt ging es für unsere Mannschaft am gestrigen Samstag zum Tabellenvierten Waltershausen II. Damit bot sich dem TSV jedoch auch die Möglichkeit, sich zu rehabilitieren und sich an die Spitzenränge zurück zu spielen.

Nach seiner taktischen Meisterleistung im Spitzenspiel wich Trainer Heinemann nicht von seiner Taktik ab und ließ seine Mannschaft erneut mit einer Doppelsechs auflaufen, musste dabei jedoch den erkrankten Fleischmann sowie den verhinderten Henniger ersetzen. Gegen den in diesem Jahr noch ungeschlagenen Gastgeber startete unsere Mannschaft sehr selbstbewusst und agierte auch heute wieder aus einer stabilen Defensive um offensiv geschickte Nadelstiche setzen zu können. Das Konzept ging auf und so kam unsere Mannschaft bereits in den ersten Minuten zu guten Gelegenheiten und ging in der 25. Spielminute durch Kapitän Hankel verdient in Führung. Waltershausen besonnte sich derweil auf einen konzentrierten Spielaufbau und verlagerte das Spiel zunehmend über die Außenpositionen. Echte Torchancen blieben jedoch Mangelware, der TSV verschob sich immer wieder clever und ließ so nur wenige Räume zu. Nach Foulspiel an den dribbelstarken S.Ihring blieb Schiedsrichter Kox keine andere Möglichkeit, als auf den Punkt zu zeigen. Der heranlaufende A.Frank verpasste jedoch eine mögliche Vorentscheidung und scheiterte am gut parierenden Schlussmann Lehmann.

Danach tat sich zunächst wenig, die Partie nahm erst nach der Pause richtig Fahrt auf. Zur Halbzeit wich Heinemann von seiner Taktik ab und stellte auf die gewohnte Doppelspitze um. Der Gastgeber spielte nun offensiver und übte in den ersten Minuten durchaus Druck auf uns auf. Dieser verpuffte jedoch zunehmend, als unsere Mannschaft die nun offenen Räume zu seinen Gunsten nutze und Chance um Chance erspielte. So scheiterte A.Frank gleich mehrfach völlig unbedrängt an der eigenen Präzision und dem erneut gut parierenden Schlussmann. Während TSV-Keeper Wehr einen eher entspannten Nachmittag verbrachte, durfte dieser sich nach einem katastrophalen Abwehrpatzer, im 1 gegen 1 beweisen und hielt letztlich die knappe Führung fest. In der Vergangenheit hätte man sich nach all den vergebenen Möglichkeiten noch das Spiel kaputt genörgeld, doch die Jungs bewiesen Moral und bauten sich gegenseitig auf. So markierte A.Frank nach wunderschönem Solo doch noch das 2-0 (68.) und beendete vorerst die Abschlussschwäche. Auch im Anschluss dominierte unsere Mannschaft das Geschehen und hätte erneut mehrfach die Führung ausbauen können…gar müssen. In der 92.Spielminute betrieben die Gastgeber, in Form von Steffen Bahler, nochmal Ergebniskosmetik und verkürztem nach einem erneuten Patzer in unserer Hintermannschaft auf 2-1.

Mit diesem Auswärtscoup bestätigte unsere Mannschaft erneut den klaren Aufwärtstrend. Vor allem läuferisch und spielerisch eine ganz starke Leistung unserer Jungs. Viel Aufwand betrieben, lediglich im Abschluss fehlte uns heute die Ruhe und Genauigkeit. Wenn das Spiel 5-0 oder gar 7-1 endet, hätte sich bei den Gastgebern wohl auch niemand beschweren dürfen. Um so wichtiger waren die aufbauenden Reaktionen nach all den verpassten Chancen. Nach 5 Siegen in Serie springt unsere Mannschaft zumindest für die nächsten 24h auf den zweiten Tabellenplatz. Die Friemarer Union hat jedoch am Sonntag die Möglichkeit mit einem Sieg gegen den SV Günthersleben nachzuziehen. Wir schauen uns das entspannt an 🙂

TSV gewinnt Spitzenspiel gegen die Eintracht

TSV-Big-PointsBeide Mannschaften boten den zahlreichen Zuschauern ein schnelles und kampfbetontes Spiel. Dabei schenkten sich beide Teams absolut nichts. Frank Heinemann zeigte sich mutig und erwies sich als Taktikfuchs. Als nach 90 Minuten der Schlusspfiff ertönte herrschte beim TSV pure Erleichterung, nun scheint wieder einiges möglich zu sein.

Am gestrigen Sonntagnachmittag zählte es für den TSV, würde man den Tabellenführer tatsächlich schlagen können wäre man wieder etwas näher an die Spitze herangerückt und bliebe vor allem der Union auf den Fersen. „Wer in dieser Begegnung Favorit ist, darüber brauchen wir nicht reden“, sagte Trainer Heinemann bereits vor der Partie, Hankel merkte aber auch an:“Form schlägt Klasse“, oder wie der erst kürzlich verstorbene Holländer Johan Cruyff ein mal sagte:“Warum soll man nicht einen reichen Klub besiegen können? Ich habe noch niemals einen Sack Geld ein Tor schießen sehen.“

Um den Favoriten in Bedrängnis zu bringen bewies der Trainer Mut und stellte seine Taktik für das Spitzenspiel komplett um, überraschte mit einer Doppel-sechs und warf als Krönung Linksverteidiger Dominik Schneider vor die letzte Verteidingslinie. Als Belohnung folgte ein fulminanter Sieg.

Dabei sah es für unsere Mannschaft in den ersten Minuten nicht sehr gut aus. Zu nervös und mit zu viel Respekt war der TSV unterwegs, weshalb viele Bälle direkt wieder beim Gegner landeten. Aber auch die angesprochene taktische Ausrichtung musste erst mal gefunden und verinnerlicht werden. So gehörten die ersten 15 Minuten klar den Gästen, die mit viel Druck über die Außen spielten. Echte Torchancen konnte man sich jedoch nicht erspielen.
Nach etwa 20 Minuten hatten die Gäste Glück das Fleischmanns Abschluss nur am Pfosten landete. Den Abpraller netzte A. Frank zwar ein, bewegte sich jedoch zuvor in abseitsverdächtiger Position. Auch wenn in diesem Moment nichts zählbares heraussprang, war es eine oder sogar die spiel entscheidende Szene. Denn nun merkten unser Jungs hier ist etwas möglich. Die Gäste klärten viele Bälle unglücklich und kamen vor allem mit unseren schnellen Flügelspielern Lorenz und Henniger überhaupt nicht zurecht. Nach schönem Doppelpass zwischen Hankel und Lorenz landet letzterer vorm gegnerischen Gehäuse, verpasste jedoch aber den Führungstreffer.
Vom Tabellenführer war nun nicht mehr viel zu sehen. Lediglich über lange Bälle/Freistöße, welche alle in den Armen unseres Keepers landeten versuchte man für Torgefahr zu sorgen. Kurz vor der Pause dann die erste gute Chance für Springer, der nach einem Volleyschuss am gut parierenden Wehr scheiterte.

Zur Pause zeigte sich der Trainer in seiner taktischen Ausrichtung bereits bestätigt. Die Abwehr stand gut, gleichzeitig hielt unsere Berliner Mauer,in Form von Dominik Schneider, den sprintschnellen Leischner aus dem Spiel. Die Hängenden Köpfe beim Gegner sprachen zur Pause ebenso eine klare Sprache. Das hatte man sich wohl anders vorgestellt…

Nach dem Seitenwechsel ließ das Tempo zunächst etwas nach. Schnelle Ballverluste, ungenaue Pässe und zunehmende Foulspiele störten den Spielfluss zunehmend. Ein Klärungsversuch landete in Ping-Pong-Manier bei A.Frank, dieser umläuft seinen Gegenspieler und schiebt die Kugel unten rechts ein. Die Führung trotz des Zustandekommens längst nicht mehr unverdient, zu mal der TSV nach der Führung das Fußballspielen nicht einstellte und weiter nach vorne spielte.
Im zunehmenden Spielverlauf haderten die Favoriten mit sich selbst und vor allem Schiedsrichter Gröbel. Offensiv zeigte die Eintracht aber auch weiterhin nicht sehr viel. Zu wenig Bewegung und Ideen im Spielaufbau machten es Pennewiss und seinen Kollegen recht einfach. Die einzig echte Chance zum Ausgleich vergab ein Apfelstädter, als er den Ball an den Pfosten setzte. Respekt muss man hingegen dem Apfelstädter Leischner zollen, der nach klarem Kontakt im Strafraum nicht zu Boden ging und stattdessen die Variante des Fairplays wählte. Im Kampf um den Ausgleich bekam die Eintracht in den letzten Minuten nochmal Oberhand, konnte sich aber auch hier keine nennenswerten Torchancen erarbeiten. Während der TSV mit schnellen Konterstößen immer wieder kleinere Nadelstiche setzte und kurz vor Ende durch Lorenz auf 2-0 erhöhte. Jedoch verweigerte auch hier der Abseitspfiff den folgenden Torjubel.
Apfelstädt rannte nochmal an, doch am Ende blieb es beim 1-0 für unsere Jungs. Diese waren in diesem ausgeglichenen Spiel etwas besser und effektiver, womit die 3 Punkte dann auch nicht unverdient waren.

Nach dem Abpfiff zeigten sich viele unserer Anhänger erleichtert, allen voran Trainer Frank Heinemann.“Ich bin Stolz auf die Mannschaft, sie hat genau das umgesetzt was wir uns vorgenommen hatten. Der Sieg ist dank der geschlossenen Mannschaftsleistung verdient, auch wenn wir zum Ende hin etwas Glück hatten, aber das musst du dir im Fußball eben auch erarbeiten.“ Damit schlägt der ehemalige Schützling seinen ehemaligen Trainer, beide verbindet eine gemeinsame Zeit beim TV Elxleben. Dabei gaben auch einige Verantwortliche zu, zunächst skeptisch gewesen zu sein:“ Aber sein Plan ist sehr gut aufgegangen, Kompliment.“ Für viele ist dieser Sieg eine echte Überraschung, für einen jedoch nicht. “ Jeder Gegner hat nur zwei Hände und zwei Beine. Man muss einfach Eier zeigen und Mut haben“, so unser Schlussmann und ergänzt: „Das wir gegen Topfavoriten bestehen können hat die Vergangenheit bereits gezeigt“, und spielt damit auf die stärkste Offensive der vergangenen Saison an, als man gegen die SG Leina gleich zwei mal zu Null siegte.

Die Eintracht hat keinen Grund den Kopf hängen zu lassen, denn trotz der Niederlage behielt man die Tabellenführung und hat weiterhin alles in der eigenen Hand.
Für unsere Jungs geht es bereits nächsten Samstag nach Waltershausen, wo der Tabellenvierte möglicherweise mit viel Wut im Bauch auf uns wartet. Mehr dazu in den nächsten Tagen.

Tabelle

+++ TSV erkämpft sich ein 3-2 gegen den SV Günthersleben +++

Günthersleben---TSVUnsere erste Mannschaft erkämpft sich im letzten Auswärtsspiel vor der Winterpause wichtige drei Punkte gegen Günthersleben und fest somit den dritten Tabellenplatz. TSV mit zwei Rückkehrern. Ihring und Henniger leiten nach frühem Rückstand die Wende ein.

Nach 90 packenden Spielminuten konnte unsere Mannschaft im letzten Auswärtsspiel des Jahres noch einmal seine Ambitionen auf die vorderen Plätze unterstreichen. Im Duell gegen den Kontrahenten aus Günthersleben setzte man sich, in einer bis zur letzten Minute spannenden Partie, mit 2-3 durch und festigte somit den dritten Tabellenplatz. Grund zum freuen gab es bereits vor der Begegnung, denn nach mehrmonatiger Verletzungspause kehrte unser „verlorener Junge“ Marius Henniger auf den Rasen zurück und feierte ein Traum-Comeback.

Unter schwierigen Bodenverhältnissen zeichnete sich von Beginn an eine kampfbetonte Partie ab. Während sich unsere Mannschaft um Spielkontrolle und Sicherheit bemühte, lauerten die Gastgeber auf schnelle Gegenstöße über die Außenbahnen. Und obwohl der TSV eigentlich gut anfing, führte der erste Angriff der Gastgeber bereits zum Gegentor. Der Güntherslebener Stefan Teske dribbelt sich an zwei Gegenspielern vorbei, spielt den langen Pass über 25 Meter in die Tiefe auf den freistehenden Steven Viecenz, der den Ball nur noch einschieben braucht. Bitterer Start für den TSV! Unsere Mannschaft versuchte zu Antworten und war präsent in den Zweikämpfen, mangelnden Einsatz konnte man somit niemanden vorwerfen. In den folgenden Spielminuten rollte der Ball durch unsere Reihen, während die Gastgeber mit hinterherlaufen beschäftigt waren. Schön anzusehende Spielzüge wurden jedoch zu diesem Zeitpunkt nicht mit Erfolg gekrönt. Dann kam auch noch Pech hinzu, als Schiedsrichter Fritz einen klaren Handelfmeter verweigerte.
Nach 30 Minuten dann mal wieder die Gastgeber mit einem Freistoß aus aussichtsreicher Position, die lange Flanke jedoch zu ungenau, wird von Ihring über 50 Meter herausgeschlagen. Andre Frank erkennt die Situation, entrinnt seinen Gegenspielern und stürmt völlig ungehindert auf das Tor zu. 1-1 TSV! Noch vor dem Pausenpfiff hätte unsere Mannschaft durch Sonnenberg in Führung gehen können, dessen Vollspannschuss aus ca. 25 Metern verfehlte jedoch nur knapp das Gehäuse.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich der TSV weiterhin hellwach. Ihring marschierte ungehindert durchs Mittelfeld, die Hereingabe auf Fleischmann allerdings ein Stück zu ungenau. Defensiv baute der Gastgeber zunehmend ab und wusste sich oftmals nur noch mit kleinen Fouls zu helfen. Nach Standartsituation wird Henniger im Strafraum bedient, dessen Direktabnahme lässt Schlussmann Wittig keine Chance. Der „Urlauber“ krönte seine starke Leistung und feiert ein Comeback nach Maß! Die Führung hoch verdient und längst überfällig gewesen brachte nun die nötige Ruhe. Jedoch verpasste es unsere Mannschaft die klare Überlegenheit in eine Vorentscheidung umzuwandeln. Gute Chancen und tolle Spielzüge wurden nun leichtfertig liegen gelassen bzw. nicht konzentriert zu Ende gespielt. Wie im Fußball so üblich, sollte dies bestraft werden. Ein langer Ball welcher unter normalen Bedingungen wohl kein Problem dargestellt hätte, rutscht auf dem glitschigen Boden durch zum frei stehenden Seedorff. Dieser setzt sich geschickt an Wehr vorbei und erzielt den Ausgleich. Doch die Reaktion sollte nicht lang auf sich warten lassen. Nur 2 Minuten später Gewusel im Strafraum der Gastgeber, der Ball nicht endgültig zu klären landet vor Frank’s Füßen. Dieser lässt sich nicht zwei mal Bitten schiebt eiskalt zum 2-3 ein. Tolle Moral und richtige Antwort! In der Folge lösten die Gastgeber nun die Liberoposition auf, eine Schlussoffensive sollte nochmals für die Wende sorgen. Die Konsequenz war jedoch das nun noch mehr Raum für unsere Offensive vorhanden sein würde, und so lief „Torviech“ Henniger nochmals zum Solo an, setzte sich brillant gegen seinen Gegenspieler durch und verzieht nur knapp. In den letzten Minuten gelang es dem SV zwar nochmal richtig Druck aufzubauen, echte Torgefahr konnte er jedoch nicht mehr entwickeln. Am Ende siegte unsere Mannschaft völlig verdient. Günthersleben fing sich zwar kurzzeitig mit dem 2-2, nach dem erneuten Gegenschlag war der Ofen dann aber aus.

Aufstellung: Wehr, Weber, Heining, Schneider, Sonnenberg, John, Henniger. Fleischmann, Ihring, Starke, Frank,

Vorschau: Am kommenden Sonntag geht es dann gegen Eintracht Gotha um die letzten 3 Punkte des Jahres.

+++ TSV feiert Wiederauferstehung in Leina +++

Leina---TSVDer TSV hat im Kampf um die oberen Tabellenplätze endlich wieder Lunte gerochen. Die Elf von Trainer Frank Heinemann schickte die SG Leina /Catterfeld mit 3-0 vom Feld und verschaffte sich somit vorerst ein kleines Polster auf die direkten Verfolger. Heinemann mit 2 Rückkehrern und goldenem Ass im Ärmel.

Blickt man auf den letzten Auftritt in der Vorwoche gegen Mühlberg II zurück, so waren nur wenige positive Faktoren zu vernehmen. Zu schwach war der Auftritt, zu behäbig und uninspiriert die Spielweise, zu energielos, fast schon armselig die läuferische und kämpferische Einstellung. Nach nur 3 von möglichen 9 Punkten wartete mit der SG Leina ein offensivstarker Gegner und zu dem ein Schlüsselspiel. Personell hat sich die Situation beim TSV nicht groß verändert, die Ausfälle von Fleischmann, Tuchtenhagen, Henniger, K.Ihring und John wiegen schwer. Immerhin konnte man auf zwei Rückkehrer zurückgreifen. Nach abgesessener Sperre, sowie auskurierter Verletzung fanden sich S.Ihring und Sonnenberg in der Startaufstellung wieder, zudem brachte Trainerfuchs Heinemann mit „Altstar“ Andy Deiseroth ein echtes Schwergewicht aufs Geläuf.
Der TSV präsentierte sich von Beginn an bissig in den Zweikämpfen und zeigte gleich, mit Samthandschuhen würde man heute nicht zu Werke gehen. In den Augen der Gastgeber schien unser Einsteigen oftmals zu hart, so dass oftmals viele kleine Nicklichkeiten unter beiden Mannschaften entstanden. Den Höhepunkt erreichte dies, als Schneider nach 15 Minuten mit voller Absicht umgetreten wird. Glück für den Gästespieler, Schiedsrichter Herold bekam das Geschehen im Rücken nicht mit und verweigerte die fällige rote Karte. Anschließend versuchten sich beide Mannschaften mehr auf ihr Spiel zu konzentrieren. Schwierigkeiten machte uns die Spritzigkeit der Gastgeber, gekoppelt mit eins, zwei Körpertäuschungen waren diese kaum einzuholen. Der TSV stand defensiv jedoch sicher und glich dies mit viel Einsatz und gegenseitiger Unterstützung aus. Auch offensiv war der TSV bemüht, verpasste es aber den finalen Pass an den eigenen Mann zu bringen. Ihrings Direktabnahme aus 20 Metern stellte den Gästekeeper zum ersten mal vor größere Probleme. Unsere Mannschaft war am Drücker, auch weil sie sehr früh störte und Leina keine Zeit für den eigenen Spielaufbau gab. Leina-TSV2In der 40. Spielminute gerät Pennewiss am eigenen Strafraum unter Bedrängnis, der lange Ball über 50 Meter fliegt über Freund und Feind hinweg, landet bei Sonnenberg und schlussendlich beim völlig freien Hankel. Dieser lässt sich nicht zwei mal bitten und erzielt den Führungstreffer. Kurz vor der Pause nochmal unschöne Minuten, eine lange TSV-Hereingabe pflückt der Gästekeeper locker aus der Luft, prallt jedoch mit dem heranstürmenden Starke, ohne erkennbare Absicht, zusammen. Der Gästekeeper konnte leider nicht weiterspielen und musste das Spielfeld verletzungsbedingt verlassen. Unsere allerbesten Genesungswünsche an den Sportfreund! In der Masse gesehen gute und sehr intensive 45 Minuten in denen sich beide Mannschaften oftmals gegenseitig neutralisierten. Einmal war die SG-Defensive nicht auf der Höhe und wurde direkt bestraft.

Nach dem Seitenwechsel dominierte der TSV das Spiel, hatte im Gegensatz zu den vergangenen Wochen auch das Glück auf seiner Seite. Die Gäste mit den Gedanken noch in der Kabine, nutzte S. Ihring zu einem Solomarathon durch 3-4 Gegenspieler und buxierte das runde Leder aus spitzem Winkel ins Gehäuse. Der Gastgeber gönnte sich weiterhin eine Verschnaufpause und so erhöhte Frank nach abseitsverdächtiger Position, aber tollem Konter auf 3-0. Der TSV nun mit noch mehr Struktur im Spiel und einer deutlich geringeren Fehlerquote als der Gegner. Der war nun gefordert, wollte diese Nackenschläge nicht auf sich sitzen lassen. Die wohl beste Gelegenheit nach einem Eckball, als sich im Zentrum ein Gegenspieler per Kopfball durchsetzt und Heining diesen von der Linie kratzt. Wehr bereits geschlagen. Mit zunehmenden Spielverlauf fanden die Gastgeber nun auch den nötigen Biss. Bis zum Strafraum sahen die Spielzüge auch immer mal sehr gut aus, nur klare Abschlüsse waren nicht zu sehen. Auch Dank des engagierten Abwehrverhaltens unserer gesamten Hintermannschaft. Mit all ihrer Routine und ruhigen Ausstrahlung lenkten Deiseroth und Pennewiss das Geschehen, verschoben ihre Mannen clever und hielten den Spielraum eng. In den letzten Minuten brachte Trainer Heinemann mit Nessel und Bauer nochmal frische Luft aufs Feld und ließ somit wertvolle Sekunden verstreichen. Der TSV gewinnt unter dem Strich dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit 3-0 und verschafft sich somit vorerst ein kleines Polsterchen.

Fazit: Nach den Leistungen der letzten Wochen und der folgenden Leistungsexplosion gegen Leina, kann man wohl tatsächlich von einer Wiederauferstehung sprechen. Der Wille und der Biss war bei jedem zu spüren und machte sich auf dem Platz sofort bemerkbar. Endlich wurde mal wieder ins 1 gegen 1 gegangen, Torabschlüsse gesucht, gekämpft und der Gegner mit der nötigen Härte angegangen. Und auch wenn der ein oder andere mal übers Ziel hinausgeschossen ist, hielt sich alles im grünen Rahmen. In einem Zweikampf zu spät zu kommen ist eben nochmal etwas ganz anderes, als unsportlich nachzutreten.
Wie schwer es ist gegen diese Offensivkraft Tore zu verhindern weiß die ganze Liga nur zu gut. Um so höher ist dieser erneute zu 0 Erfolg (zum dritten mal in Folge) gegen die SG einzuschätzen. Wir haben in sehr vielen Situation gute Lösungen gefunden und die Zwischenräume eng gehalten. Herausragend und entscheidend für den Erfolg natürlich die Kommunikation untereinander, dies kann man gar nicht genug betonen. Lehrbuchreich wie Andy jeden mitzieht und in die Pflicht nimmt. Diese Art der Autorität fehlt uns leider oftmals noch auf dem Platz. Lasst uns diese Einstellung beibehalten und die 9 verbliebenen Punkte bis zur Winterpause einfangen. Ein großes Dankeschön zu guter Letzt an Rene Bauer, Marcus Nessel und Andreas Deiseroth, die uns in dieser schwierigen Phase unterstützen und ihre kostbare Freizeit hinten anstellen.

Aufstellung: Wehr, Schneider, Pennewiss, Heining, Weber, Deiseroth, Hankel, Ihring, Sonnenberg, Starke, Frank

Reserve: Bauer, Nessel, Heinemann

+++ Zweite Heimniederlage in Folge +++

Spielbericht-2

Nachdem der TSV zuvor 12 Monate ohne Heimniederlage vom Spielfeld ging, kassierte er am vergangenen Sonntag die zweite Heimniederlage in Folge. Nach einer schwachen Vorstellung setzte es gegen den FSV Drei Gleichen Mühlberg II eine 0-3 Pleite. Der Sieg der Gäste war nicht unverdient.

Volle Konzentration auf den FSV Drei Gleichen Mühlberg lautete die Devise während der Woche. Nach dem wichtigen 4-2 Erfolg in Ohrdruf sollten schließlich im 11. Spiel der Saison, die nächsten 3 Punkte unter Dach und Fach gebracht werden. Doch nach den 90 Minuten herrschte Ernüchterung über die eigene Leistung. Dabei begann der TSV sogar sehr gut und bestimmte zunächst die Partie nach eigenen belieben. Zählbares sollte dabei aber nicht herausspringen und so entwickelte sich nach einer guten Anfangsphase eine zerfahrene Partie. In der 20. Minute wurde es für unsere Mannschaft zum ersten mal richtig eng, als ein Mühlberger völlig frei vor Wehr zum Kopfball gelangte. Ansonsten blieb vieles Stückwerk und der TSV tat sich schwer, die massive Deckung der Gäste zu knacken. Viele Quer- und Rückpässe prägten das Bild und sorgten vor allem dafür, dass sich die Gäste in aller Seelenruhe formieren konnten. Nach 25 Minuten offenbarte der TSV erneut unbekannte Defensivschwächen, als nach Eckball erneut Ullrich völlig frei zum Kopfball gelangt und zum 0-1 einnickt. Kurz darauf der TSV mit viel Dusel, als nach einer scharfen Hereingabe der Abseitspfiff schlimmeres verhinderte. Millimeterentscheidung!

Nach der Pause berappelte sich der TSV, blieb aber weiterhin Ideenlos im Spielaufbau. Die größte Möglichkeit wohl noch durch Hankel per Fernschuss, der aber dank toller Parade sein Ziel verfehlte. Auch Fleischmann setzte nach Doppelpass nochmal zu einem schönen Solo an, fand allerdings wenige Meter vorm Gehäuse keine passende Anspielmöglichkeit. Die Partie wurde nun zumindest etwas besser. Trainer Heinemann reagierte eine viertel Stunde vor Schluss nochmal und brachte mit der eigenen Einwechslung nochmal einen frischen Mann aufs Feld.
Der TSV erholte sich aber nicht mehr von der Führung der Gäste. Lähmendes Entsetzen beim Gastgeber und deren Fans. Ein Fehlpass in weit aufgerückter Formation leitet den schnellen Konter ein, Herrmann lässt sich nicht zwei mal bitten und sorgt für die Vorentscheidung. Das 0-3 kurz vor Ende der Begegnung nahezu eine Kopie des 0-2, letztlich aber nicht mehr von großer Bedeutung.

Am Ende tat der TSV zu wenig um die Punkte mitzunehmen und muss nun aufpassen das ihm zum Hinrundenende nicht die Puste ausgeht.

+++ Enttäuschte Gesichter nach bitterer Niederlage +++

TSV---Friemar-0-2Nach zuletzt 12 ungeschlagenen Heimspielen hat der TSV am 9. Spieltag der 1. Kreisklasse wieder eine Niederlage hinnehmen müssen. Vor heimischen Publikum unterlag die Heinemann-Elf dem neuen Spitzenreiter Union Friemar mit 0-2.

Die Begegnung begann mit sehr viel Tempo, welches locker mit Kreisliganiveau hätte mithalten können. Glück hatten die Gäste jedoch bereits in der 1. Spielminute, als Schiedsrichter Krtschil dem gefoulten Frank, den folgerichtigen Elfmeter verweigerte. Die Union versuchte anschließend das Spiel zu kontrollieren und agierte überwiegend mit vielen langen Bällen. In des tat sich der TSV durch mangelnde Bewegung in der eigenen Spielgestaltung schwer und beschränkte sich auf die eigene Defensive. Großchancen in den ersten 45 Minuten waren Mangelware, beide Mannschaften zeigten warum man bisher nur wenige Gegentreffer kassierte und neutralisierten sich immer wieder bereits im Mittelfeld. Nach Zweikampf mit Pennewiss kommt in der 30. Spielminute ein Friemarer zu fall, doch auch hier verweigerte Schiedsrichter Krtschil den fälligen Pfiff, diesmal der TSV im Glück. Kurz vor dem Pausenpfiff umläuft Henning gleich zwei TSV-Spieler und schließt aus 15 Metern ab, doch zu harmlos um wirklich für Torgefahr zu sorgen. Alles in allem temporeiche 45 Minuten mit sehr wenigen Torgelegenheiten auf beiden Seiten und so lebte die Begegnung hauptsächlich von seiner Brisanz. Der TSV insgesamt aber mit einer sehr schwachen ersten Halbzeit, ohne Ideen und Spielwitz in der Offensivbewegung.
Nach dem Seitenwechsel kam die Union besser ins Spiel und so musste TSV-Schlussmann Wehr nach 50 Minuten zum ersten mal richtig hinlangen. Vorausgegangen waren Abstimmungsfehler in der Defensive, anschließend legt der frei stehende Henning quer auf Liebetrau ab, dieser zieht aus 10 Metern ab und scheitert. Spätestens jetzt machten sich die fehlenden Leistungsträger S.Ihring und Fleischmann bemerkbar. Ein „Wiesel“ das mal das 1 gegen 1 geht, oder eine echte „Bodenfräse“ mit aggressivem Zweikampfverhalten hätten unserem Spiel möglicherweise den nötigen Hauch eingeflößt. Das man ein 0-0 über die gesamten 90 Minuten nicht „verteidigen“ können würde war abzusehen und spätestens in der 73. Spielminute traurige Gewissheit. Erneut legt der bisher recht unauffällige Henning quer auf Rudolph, dieser legt den Ball mit etwas Glück vorbei an Pennewiss und schließt zum 0-1 ab. Nach dem Rückstand der TSV wie ausgewechselt und mit der Gelegenheit im direkten Gegenzug zum 1-1 auszugleichen, doch der völlig frei stehende Starke ohne Selbstvertrauen, vertendelt den Ball anstatt abzuschließen. Von nun an spielte nur noch der TSV und warf sich plötzlich in jeden Zweikampf als gäbe es kein Morgen mehr. Jedoch zu spät, denn zählbares sollte am Ende nichts mehr herausspringen. Das die Gäste in der 90. Minute nach einem Konter noch auf 0-2 erhöhten war dann nur noch Nebensache. Somit Glückwunsch nach Friemar zum verdienten Sieg und der verbundenen Tabellenführung.

Fazit: Der Weckruf nach 73 Minuten wirft natürlich wieder viele Fragezeichen auf. Und warum wir ein 0-0 über die gesamten 90 Minuten verteidigen wollen ebenso sehr. Wir hatten nach guten Leistungen in den letzten Wochen endlich die Möglichkeit mit dem Tabellenführer gleichzuziehen und machen uns all das in nur 70 Minuten selber kaputt. Und das nicht weil wir es nicht können, sondern weil wir unser Potential in den entscheidenden Momenten nicht abrufen. Sind wir mit einem Punkt so zufrieden, dass wir uns erst nach einem Rückstand in die Zweikämpfe werfen, bissig werden und mal ordentlich Schaum vorm Mund zeigen? Ich hoffe wir ziehen die Lehren daraus, dann war die Niederlage am Ende wenigstens hilfreich. Trotz allem gibt es keinen Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Wir sind mit 21 Punkten immernoch voll im Soll und haben somit auch noch alle Möglichkeiten.

Aufstellung: Wehr, Pennewiss, Schneider, Heining, Hankel, K.Ihring (55. A.Deiseroth) , Weber, Sonnenberg, John (80. Tuchtenhagen), Starke, Frank,

+++ 6-0, TSV feiert überlegenen Auswärtssieg +++

Tambach---TSV-Spielbericht

Die Erfolgsstory geht weiter. Der TSV Großfahner gewinnt sein Auswärtsspiel beim SV Motor Tambach-Dietharz klar und deutlich mit 6-0 und feiert damit den 3. Sieg in Folge. Derweil rangiert die Heinemann-Elf auf Rang drei der Tabelle und schließt bis auf drei Zähler zum Spitzenreiter auf.

Der Gastgeber hatte sich für die Begegnung einiges vorgenommen und suchte von Anpfiff weg mit vielen kleinen Foulspielen die Zweikämpfe. Doch das auch derartige Fouls durchaus Konsequenzen mit sich bringen können zeigte Pennewiss bereits nach 11 Minuten. Sein Freistoß über 50 Meter findet den völlig frei stehenden Hankel, dieser muss nur noch den Kopf hinhalten und erzielt den Führungstreffer. Der TSV stand hoch, verteidigte sehr offensiv und sorgte mit schnellem und aggressiven Pressing für Überforderung in der gegnerischen Verteidigung. So auch in der 13. Spielminute als der Gegner konsequent unter Druck gesetzt wird. Der eroberte Ball landet bei Schneider, dieser zeigte mit seiner Traumflanke ungeahnte Scorerqualitäten und legte für S.Ihring das 2-0 auf. Mit schnellem Umschaltspiel und tollen Pässen in die Tiefe dominierte unsere Mannschaft das Spiel nach belieben, schwächte sich nach Doppelrot in der 19. Spielminute aber selbst. Vorausgegangen war ein Foulspiel an S.Ihring, gefolgt von einer Tätlichkeit auf der einen, sowie auf der anderen Seite. Das nun beide Mannschaften nur noch zu zehnt waren sollte aber auch am weiteren Spielverlauf nichts ändern. Der TSV sehr zweikampfstark und besserer Spielanlage mit Chancen im Minutentakt. Kevin John waren die Unsicherheiten des Tambacher-Schlussmannes nicht entgangen und so fand sein Abschluss aus gut 30 Metern erneut den Weg ins Tor. Noch vor dem Pausenpfiff sorgte Sonnenberg nach herrlichem Solo über die rechte Bahn für die Vorentscheidung und erhöhte auf 4-0.

Nach dem Seitenwechsel konnte es für den Gastgeber also nur noch um Schadensbegrenzung gehen. Doch auch dieses Ziel rückte bereits kurz nach Wiederanpfiff in weite Ferne. Erneut wird die gegnerische Verteidigung mit einem einzigen Pass aus dem Spiel genommen und der allein auf das Tor zulaufende Frank muss nur noch einschieben. Nur 5 Minuten später lieferten die Tambacher lediglich Begleitschutz für den heranrauschenden Hankel, 6-0 und die Messe war gelesen. Danach nahm der TSV das Tempo heraus und zwang mit dem ein oder anderen Schnitzer Torhüter Wehr doch noch mal ins Geschehen einzugreifen. Nach schöner Passstafette durch unsere Verteidigung landet der gegnerische Angreifer völlig frei vorm Gehäuse, zieht in der folgenden 1 gegen 1 Situation aber den kürzeren. Alles in allem verwaltete die Mannschaft die klare Führung über die Spielzeit und fährt souverän 3 wichtige Punkte ein.

Aufstellung: Wehr, Pennewiss, Heining, Schneider, Hankel, Weber, S. Ihring, Sonnenberg, Fleischmann, John, Frank,

Reserve: Heß, Tuchtenhagen, K.Ihring, Bauer, Heinemann

Tore: Hankel (2), S. Ihring, Frank, John, Sonnenberg

Karten: S.Ihring (Rot)

Zu den Bildern der Begegnung Gallerie (Klick Mich)

Fussballwochenende in Großfahner ein voller Erfolg

Nach dem sich bereits am Samstag unsere F-Junioren, sowie unsere II.Mannschaft als Punktehamster erwiesen, feierten am Sonntag unsere D-Junioren, sowie unsere I. Mannschaft einen 5-1 Kantersieg. Damit gingen erstmals alle 4 TSV-Mannschaften an einem Wochenende als Sieger vom Platz!

TSV-4-0Zum Spitzenspiel der Kreisliga empfingen unsere D-Junioren den punktgleichen FSV Behringen. Beide Mannschaften gewannen ihre Spiele ganz deutlich und drückten der Liga ihren Stempel auf. Erwartet wurde ein heißes Spiel auf Augenhöhe, doch es kam alles ganz anders. Die Gäste aus Behringen spielten die ersten 10 Minuten gut mit, stellten nach dem 0-1 Rückstand das Spielen aber komplett ein. Nach der Führung durch Paul Weis agierte nur noch der TSV und kontrollierte die Partie nach belieben. Noch vor der Pause machten Maxi Sorkale & Liam Koch den Sack zu und erhöhten auf 2 bzw. 3-0. Auch nach dem Seitenwechsel sollte sich an der Überlegenheit nichts ändern. Der TSV mit vielen guten Möglichkeiten erhöhte erneut durch Sorkale und Weis binnen weniger Minuten auf 5-0. Den Gästen blieb nur der Ehrentreffer zum 5-1 gegönnt. Unsere Jungs sind mit dem Sieg nun alleiniger Spitzenreiter, Glückwunsch Jungs !!!

Unsere I.Mannschaft konnte ebenfalls einen lockeren 5-1 Erfolg einfahren. Das Team von Trainer Frank Heinemann war dem Aufsteiger aus Luisenthal von Beginn an hochüberlegen und hätte mit einer konzentrierteren Einstellung in der ersten Hälfte, noch viel mehr erreichen können.
Ohne wirklich viel zu tun, kontrollierte der TSV das Spiel und ging bereits nach einer knappen viertel Stunde 1-0 in Führung. Nach langem Ball von Pennewiss legt Weber sehenswert auf Frank ab, dieser dreht sich geschickt um den Gegenspieler und kommt zum Abschluss. Dabei fand der TSV bis hier hin überhaupt nicht statt, als spiele man mit angezogener Handbremse. Auch nach dem Führungstreffer sollte sich daran nicht viel ändern. Optisch weiter der TSV überlegen, ohne aber wirklich Tempo oder eine vernünftige Struktur ins Spiel zu bekommen. Nach einem strafwürdigen Vergehen im Strafraum, erhöht der Gefoulte Frank höchst persönlich auf 2-0. Der Drops ist gelutscht könnte man meinen, schließlich waren die Gäste bisher alles andere als gefährlich. Trainer Heinemann zeigte sich zur Halbzeit allerdings alles andere als gut unterhalten und appellierte an die Einstellung der Mannschaft, forderte mehr Tempo und vor allem den letzten Biss.
Wie vom Trainer gefordert schaltete man einen Gang aufwärts und kreierte sogar den ein oder anderen schön anzusehenden Spielzug. So ließ das 3-0 nicht lang auf sich warten. Erneut ist es ein langer Ball von Pennewiss, der von Fleischmann per Kopf verlängert wird und über die Torlinie springt. Anschließend nahm sich die Mannschaft wieder eine kleine Auszeit und musste prompt den Anschlusstreffer hinnehmen. Nach Einwurf kommt der TSV nicht zum Zugriff, Kozitza landet frei vor Wehr und verkürzt mit dem ersten Torschuss nach etwa 60 Minuten auf 3-1. Grund zum Feiern gab es aber schon wieder kurze Zeit später. Erst gab Kevin John nach langer Verletzungspause sein Comeback in der I.Mannschaft, anschließend feierte Neuzugang Marcus Mann sein Debüt. Dem Spiel sollte es gut tun, denn von nun an gab es Chancen im Minutentakt, welche auch aufgrund des immer wieder stark parierenden Gästekeepers, gerade zu reihenweise vergeben wurden. Beim 4-1 durch Hankel war aber auch dieser machtlos, ebenso wie beim zweiten Strafstoß der Begegnung, welcher erneut von Frank sicher verwandelt wurde.

Fazit: Über die erste Hälfte muss man sicher nicht viel sagen/schreiben. Eine Halbzeit zum vergessen, welche gegen einen anderen Gegner möglicherweise ins Auge gegangen wäre. Die zweite Halbzeit war von der Präsenz her wirklich sehr gut. Wir haben nach langer Zeit mal wieder super Spielzüge erkennen lassen und haben uns jede Menge Torgelegenheiten erspielt. An der Chancenverwertung kann man sicherlich arbeiten, doch denke ich, hat der Keeper mit tollen Paraden ein schlimmeres Debakel verhindert. Der Gegentreffer ärgert mich persönlich natürlich enorm, weil wir bis dahin rein gar nichts zugelassen und den Einwurf einfach schlecht verteidigt haben. Nach dem Treffer war noch einmal ein kurzes Aufbäumen zu spüren, dass 4-1 war dann aber der K.O. Mit 12 Punkten, 11:3 Toren sind wir in der Heimtabelle nun Tabellenführer, auswärts herrscht in 2 Wochen bei Tambach-Dietharz Nachholbedarf 😉 Nach der Niederlage Leina’s in Apfelstädt, sowie dem 1-1 des FSV Waltershausen II rutschen wir in der Gesamtwertung hoch auf Platz 3, punktgleich mit dem SV Union Friemar.


 

Aufstellung: Wehr, Pennewiss, Schneider, Heining, Weber, K.Ihring, Hankel (80.Mann), Sonnenberg, Fleischmann, S.Ihring (62. John), Frank