Spiel in Unterzahl gedreht

20160924_145537Der TSV bleibt auch nach dem 3. Spiel des Jahres ohne Punktverlust. Nach einem 0-2 Pausenrückstand und einer wahren Energieleistung im zweiten Durchgang, dreht die Heinemann-Elf das Spiel auf den Kopf.

Nach den guten Vorstellungen der vergangenen Wochen kam es am 17. Spieltag zum Duell mit dem Luisenthaler SV. Von Beginn an stand unsere Mannschaft sehr tief, so dass sich die Gäste ein optisches Übergewicht erspielen konnten. Im Zunehmenden Spielverlauf erhöhte der LSV sein Tempo, brachte mehr Schwung in die eigenen Aktionen und erspielte sich nun zunehmend aussichtsreiche Chancen. Zählbares sollte aber erst nach einer halben Stunde herausspringen. Nach einer schönen Kombination kommt der völlig frei stehende S. Seeber frei vor Torhüter Wehr zum Abschluss und lässt diesem keine Abwehrchance (35.). Der Rückstand hinterließ seine Spuren, Verunsicherungen und ungenaue Zuspiele im Spielaufbau waren die Folge. Vor große Probleme stellten unsere Hintermannschaft die vielen langen Bälle, da unser Mittelfeld zu diesem Zeitpunkt absolut keinen Zugriff fand. Zu allem Überfluss brachte Heining den gestarteten Nitzold auf der Straufraumlinie zu Fall. Der fällige Freistoß von Büchner wird unglücklich abgefälscht und erneut ist unser Schlussmann ohne Abwehrchance (45.).

Nach dem Seitenwechsel stellte Trainer Heinemann taktisch um, löste seine Doppelsechs auf und brachte neben A. Frank eine zweite Spitze. Personell kam Beck für Heining, der jedoch für Starke auf die rechte Bahn rückte. Auch wenn die Gäste zunächst das Spielgeschehen weiter dominierten, sollten diese Veränderungen zunehmend Früchte tragen. Der TSV nun wesentlich präsenter in den Zweikämpfen, setzte den Gegner frühzeitig unter Druck. Die ersten Offensivakzente unserer Mannschaft brachte jedoch auch gute Kontermöglichkeiten für den LSV. So stand Seeber eigentlich bereits völlig frei vor Wehr, entschloss sich aber für den ungenauen Querpass auf den Nebenmann, statt selbst abzuschließen. Über das 0-3 hätte sich zu diesem Zeitpunkt niemand beschweren können, doch waren die Gäste, wie bereits im Hinspiel, fahrlässig mit ihren Möglichkeiten. Und so sollte es ganz anders als erwartet kommen. Aus dem Nichts der Anschlusstreffer für den TSV. A.Frank hämmert einen Freistoß aus 30 Metern flach ins untere rechte Eck und stellt so den Anschluss wieder her (59.). Mit Aufwind im Rücken sollte unsere Mannschaft nun gar Platz zum Kombinieren bekommen. So steckte Müller per Steilpass auf den gestarteten Beck durch, welcher nach einer Berührung jedoch zu Fall kam und dafür gar noch die gelbe Karte kassierte. Eine Karte welche nur 7 Minuten später weitreichende Folgen mit sich bringen sollte. Erneut wird Beck in einem Zweikampf an der Grenze des erlaubten angegangen. Dieser zeigte sich dieses mal aber alles andere als Verständnisvoll und zeigte offenkundig seinen Unmut über die Entscheidung des Unparteiischen, welcher den vorgewarnten Beck frühzeitig mit gelb-rot zum Duschen schickte.

Es sah alles andere als gut aus für den TSV, der jedoch ab diesem Zeitpunkt kurioserweise das Ruder übernahm und das Geschehen eindeutig dominierte. „Ab diesem Zeitpunkt haben wir alles in die Waagschale geworfen und im Endeffekt deshalb auch das Spiel verdient gewonnen“, erklärte Deiseroth das Geschehen nach dem Spiel. Dafür war jedoch noch viel Arbeit nötig und so ebnete erneut der flinke A. Frank den Weg zum Tor. Die gegnerische Abwehr steigt gegen Andre unnötig hart in einen Zweikampf und lässt Schiedsrichter Fliedner dieses mal keine andere Möglichkeit als auf den Punkt zu zeigen. Der Torjäger bleibt eiskalt und schiebt am Keeper vorbei. Doppelschlag!!! In der Folge versuchen sich die Gäste zu sammeln und für Entlastung zu sorgen. Unsere Mannschaft präsentierte sich im Defensivverhalten aber weiter hellwach und ließ kaum etwas zu. Es gab Zeiten, da hätte man sich nach so einem Spiel mit einem Punktgewinn zufrieden gegeben, so aber nicht heute. Nach einem ungenauen Ball riskiert Pennewiss Kopf und Kragen, kann sich jedoch im Zweikampf durchsetzen und schickt A.Frank rechts wunderbar steil. Der Torjäger steuert halbrechts allein auf das gegnerische Tor zu und überwindet den Torhüter mit einem strafen Schuss ins kurze Eck (89.).

FAZIT: Ein starkes Finish unserer Mannschaft, die dank dieser enormen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang ihre Siegesserie weiter fortsetzt und einen weiteren großen Schritt Richtung Klassenerhalt macht. Lange übten die Gäste ihre Dominanz aus, verpassten es aber den Sack zu zumachen und gingen fahrlässig mit ihren Möglichkeiten um. Mit dem Anschlusstreffer und der gelb-roten Karte erhöhte der TSV das Risiko und stellte die gegnerische Abwehr immer wieder vor Probleme. Zieht man alle Faktoren der 90 Minuten zusammen, so ist der Sieg nicht unverdient!

AUFSTELLUNG: Wehr, Pennewiss, Schneider, Heining (Beck 45.), Ernst, Weber, Deiseroth, Sonnenberg, Müller, Starke (Henniger 65.) , A.Frank (S.Ihring 90.)